Leichtathletik

Olympiapark Berlin

Stadion auf dem Hanns-Braun-Platz

Ergebnisliste

Bei den Deutschen Gehörlosen-Leichtathletik-Meisterschaften und den 22. Deutschen Gehörlosen LA-Schülermeisterschaften bescherte uns der Wettergott Petrus tatsächlich an beiden Wettkampftagen strahlenden Sonnenschein. Nur leider hatten die Leichtathleten bei dem warmen Wetter mit sehr starkem (Gegen-)Wind zu kämpfen und dies ist auch ein möglicher Grund für die verlangsamten Rennzeiten. Insgesamt waren nur fast 130 Aktive aus 20 Vereinen anwesend und gaben somit eine schwache Meldung ab. Der Sportplatz in der Hans-Braun-Str. auf dem Gelände hinter dem Berliner Olympiastadion war sehr abgelegen vom Stadtkern (daher auch wenig Zuschauer!), aber war ideal mit dunkelblauer Tartanbahn ausgestattet. Sportlich gesehen blieb die Ausbeute im Hinblick auf die 2. WM der Gehörlosen in Toronto leider recht mager. Bei der Jugend sind gute Fortschritte zu bemerken, und auch deren Beteiligung war etwas größer als die Männer- und Frauenklasse. Hier konnte die Jugend zeigen, dass sie mit Ernst an der Leistungssteigerung gearbeitet haben. Die Wettbewerbe waren leider mal wieder nicht so gut besetzt wie erwartet, trotzdem wurde mit Einsatz und Siegeswillen gekämpft. Auch die Organisation war aufgrund von großem Mangel an Helfern und dem geringen Arrangement der Kampfrichter nicht optimal, sowie der Ablauf der Wettbewerbe lief nicht immer wie gewünscht. Lange musste auf die Ergebnisse sowie auf die Siegerehrungen gewartet werden. Außerdem funktionierte die Zeitmessanlage nicht und für die hörenden Zuschauer fehlten die Ansagen per Lautsprache.

Wie fast jedes Jahr holte Altmeister Matthias Fischer aus Halle alle Goldmedaillen in den Sprintdisziplinen der Männerklasse (100m, 200m, 400m und 4x400m Staffel), während Hallen-Europameister Daniel Helmis vom SC Neubrandenburg sie auf den Mittelstrecken (800m und 1500m) einheimste. In den technischen Disziplinen der Herren (Weitsprung, Kugel, Diskus und Speer) holte dagegen die Siege der ehemalige Münchner Zehnkämpfer Christoph Bischlager sowie er mit der 4x100m Staffel. In der männlichen A-Jugend zeigte Axel Bräuninger, ebenfalls vom GSV München sein Bestes über den 100m, 400m, Weitsprung und mit der 4x400m Staffel, während der Zweitplatzierte über den 100m und 400m Michael Rumancev vom GSBV Halle die 200m für sich entscheiden konnte. Kevin Rohwedder aus Köln zählte zu den Erfolgreichsten in seiner männlichen B-Jugendklasse, da er dort die meisten Titeln (im 100m, 200m, mit der 4x100m Staffel und zwei 2.Plätze im 400m und Weitsprung) holte. Es zeigte sich, dass die Jugendklasse um Axel B., Michael R., Katja Rakusa vom GTSV Essen (die die 400m Frauen für sich gewann und Zweite über die 200m der wJA wurde), Kevin R. und auch Niklas Mang vom GSV Trier, die Leistungen für die 1. Junioren-EM der Gehörlosen im kommenden September bestätigt haben. Felicitas Merker vom Kölner GSV entschied die meisten Disziplinen im Frauenbereich für sich, sie gewann die 200m und den Weitsprung und wurde weiterhin mit einem 2.Platz im Kugelstoßen und 3.Platz im Speerwerfen und Hochsprung gekrönt. Wie zu erwarten war, sahnte Sprintstar Jessica Urbanski aus Hagen beide Titel im 100m und 200m der weiblichen Jugend A ab, trotzdem reichten die Rennzeiten nicht zur weiteren WM-Norm-Erfüllung, während Nadine Brutscher vom GSV München den 1.Platz in den technischen Disziplinen, dem Hochsprung der Frauen und im Speerwurf der wJA ergattern konnte. Außerdem erreichte sie zwei 2.Plätze im Kugelstoßen und auf den 100m und einen 3.Platz im 200m-Lauf. Jessica U. vervollständigte ihre Medaillensammlung mit einer weiteren Silbermedaille im Weitsprung der Frauenklasse und einer Bronzemedaille im Speerwurf. Der weibliche B-Jugendbereich hatte wegen Teilnehmerinnenmangel nur 2 Disziplinen mit jeweils nur 3 Athletinnen auszutragen und stellte somit die magerste Beteiligung in Berlin dar. Erfolgreichster A-Schüler ist ein neues Gesicht namens Jason Giuranna vom HgSV Potsdam, der mit vergipstem Arm die 100m, die 4x100m Staffel mit seinem Verein, den Hoch- und Weitsprung für sich entschied. Sein Bruder Janos gewann die 75m der Schülerklasse B. Auch die Gebrüder Marlon und Mirko Seeburger vom GSV Karlsruhe sind den Giurannas dicht auf den Fersen und zeigen gute Ergebnisse im 1000m Lauf und Weitsprung. Im C-Schülerbereich zeigte Alexander Gaul aus Essen sein Bestes und konnte im Weitsprung und Ballwurf (80g) die Goldmedaille sowie die Silbermedaille im 50m Lauf holen. Danny Weber vom GBF München dominierte im Dreikampf der D-Schüler-Klasse, denn er belegte jeweils den 1.Platz im 50m Lauf, Weitsprung und Ballwurf in seiner Altersklasse. Nachwuchshoffnung Clara Friedrich vom GSV Kassel bleibt in den technischen Wettbewerben, dem Weitsprung und Kugelstoßen der Klasse Schülerinnen A weiterhin unschlagbar und musste aufgrund einer Verletzung auf die 100m verzichten, die Jenny Arlt vom HgSV Potsdam gewann. Da Milena Dettmann aus Potsdam den Weitsprung für sich entschied und einen 2.Platz im 800m Lauf der Schi B belegen konnte, wird sie als beste B-Schülerin gesehen. Anhand den Ergebnissen (1.Platz im 50m, Weitsprung, Ballwurf und 2.Platz im 800m Lauf) von Nele Hellwig vom GTSV Essen wird ersichtlich, dass sie die Erfolgreichste der Schi C-Klasse ist. Bleibt nun zu hoffen, dass sie alle der Leichtathletik treu bleiben und sie die Zukunft des Gehörlosensports sind sowie sie für die internationale Ebene gefördert werden können!

Mit dem Standort der verschiedenen Sportarten des deutschen Gehörlosensports wie Fussball, Tennis, Tischtennis, Leichtathletik, Volleyball, Schwimmen, Wasserball, Dart und Schach, die eng beieinander lagen, konnte man sich Dank dem Ausrichter Berlin-Brandenburg zufrieden geben, außer bei den anderen Wettbewerben wie Bowling, Beachvolleyball, Badminton, Schießen, Basketball, Radsport und Golf, die in sehr großer Entfernung stattfanden. Nur leider blieb für die Athleten kaum Zeit dafür, bei den anderen Sportarten zuzugucken.

Aus der überteuerten Deaf Sport Night Party wurde mehr ein Unterhaltungsabend unter Freunden, wo die Künstler Signmark und Tobias Krämer auftraten.

Annette Schulze


Olympiapark Berlin
Olympischer Platz 3
14053 Berlin

Sportarten und Sportmuseum sowie Wettkampfbüro
Dartsport

Fußball

Jugend "Spiel ohne Grenzen"

Leichtathletik

Nordic Walking
Schach

Schwimmen

Tennis (Finale)

Wasserball
Horst-Korber-Sportzentrum (HKS)
Glockenturmstr. 3-5
14053 Berlin

Sportarten
Tischtennis
Sporthalle, Halle 1

Volleyball
Sporthalle, Halle 2
Badminton
TU-Sportzentrum Waldschulallee
Waldschulallee 71
14055 Berlin
Basketball
Sporthalle Margerethe-von-Witzleben-Schule
Palisadenstr. 76
10243 Berlin
Beachvolleyball
Sportforum Berlin Hohenschnhausen
Weissenseer Weg 51
13129 Berlin
Bowling
Nord-Bowling
Scharnweberstr. 17
13405 Berlin
Dartsport
Halle 3
Fuball - Kleinfeldfußball Ü40
Hueppepltze 1 & 2
Fuball - Kleinfeldfußball Ü30
August-Bier-Pltze
Fußball - Finale der Damenfußball
Stadion auf dem Wurfplatz
Golf
Golf Resort Pankow
Blankenburger Pflasterweg 40
13129 Berlin
Kegeln
Kegelsportzentrum
Hmmerlingstrae 80-88
12555 Berlin
Leichtathletik
Stadion auf dem Hanns-Braun-Platz
Motorsport Gesamtrennen (Indoor)
Am Juliusturm 15-29
13599 Berlin
Motorsport Einzelrunde (Outdoor)
Fritz-Wildung-Str. 10
14199 Berlin
Radsport (Zeitfahren)
Kronprinzessinnenweg
Berlin (AVUS-Strecke)
Radsport (Straenrennen)
Knigstrae
Berlin-Wannsee
Schach
Halle 2
Schwimmen
Schwimmhalle
Sportschieen
PSV Olympia Berlin e.V.
Kirschweg 23
12524 Berlin
Tennis (Vorrunde)
neben Horst-Korber-Sportzentrum
Glockenturmstr. 21
14053 Berlin
Tennis (Finale)
Tennisplätze
Tischtennis
Halle 1
Volleyball
Halle 2
Wasserball
Forumbecken (drauen)
Jugend "Spiel ohne Grenzen"
Spielwiese "Körnerplatz"
Nordic Walking
auf dem Geläde der Olympiapark (4,5km)
Sportmuseum
Haus des Deutschen Sports
Wettkampfbüro
Clubhaus
Kameradschaftsabend
am 8. Juni um 18 Uhr
in Landessportbund